Der blaue Florida Krebs

Blauer Floridakrebs
Blauer Floridakrebs

Die blauen in Aquarien gehaltenen Floridakrebse findet man, wie der Name vermuten lässt, hauptsächlich in Florida wo sie auch beheimatet sind.
Diese Krebse werden ungefähr zwischen 10-12 cm groß.
Manche erreichen jedoch auch eine Länge von bis zu 15 cm. Wie man anhand des Namens ebenfalls bereits erkennen kann sind die blauen Floridakrebse blau, ihre Scheren sind etwas dunkler gefärbt.

 


Unter den blauen Floridakrebse gibt es auch braune Krebse, die sogenannten Naturformen. Leider kann man die Krebse im Geschlecht so gut wie gar nicht unterscheiden. Die einzige Möglichkeit besteht darin, dass man sie auf den Rücken dreht. Die Männchen erkennt man an dem Geschlechtsorgan, es befindet sich an der Schwanzflosse. Bei Weibchen fehlt das Geschlechtsorgan. Zudem ist bei den Weibchen eine Schere kleiner als die andere.

Bei den Männchen kommen es manchmal auch verschieden große Scheren vor. Diese rühren oft von in Kämpfen abgetrennten Schreren, welche nachgewachsen sind. Aus diesem Grund empfiehlt es sich nicht das Geschlecht der Krebse anhand der Scheren zu bestimmen. Da die blauen Floridakrebse jedoch gerne als Pärchen gehalten werden, empfiehlt es sich diese bereits so zu kaufen, weshalb ich euch hier einen Amazonlink zu einem blauen Floridakrebsepärchen eingefügt habe.

blaues Floridakrebspärchen

Paarung und Zucht

Damit die Weibchen sich paaren können, müssen sie größer wie die Männchen sein. Ihre Geschlechtsreife erreichen die Weibchen ungefähr mit einer Größe 3,5 cm. Ein ausgewachsenes Weibechen kann ca. 50-100 Jungtiere zur Welt bringen.

In der Natur besiedeln die Blauen Floridakrebse hauptsächlich die östlichen Gebiete Floridas, sowie die Gebiete südlich der Halbinsel Floridas. Hierbei bevorzugen sie Gewässer und Flüsse gleichermassen. In ihrer natürlichen Umgebung graben sie die blauen Floridakrebse gerne in den Boden ein.
In der freien Natur ernähren die Krebse sich von Kleinfischen, Fischaas, Wasserpflanzen und Blättern die ins Wasser gefallen sind.
In Aquarien gehaltene Krebse ernähren sich sich von Tiefkühlerbsen, Karotten und Salatgurken. Alternativ hierzu kann man die Krebse auch mit einem speziellen Krebsfutter füttern, welches ich euch ebenso auf Amazon verlinkt habe.

spezielles Krebstfutter

Um Wachsen zu können müssen sich die Krebse häuten, was in machen fällen sehr gefährlich werden kann. Wenn der Krebs während der Häutung im Panzer stecken bleibt  ist die Gefahr dass er stirbt groß. Ein paar Tage vor der Häutung merkt man es schon, dass die Krebse sich häuten wollen. Hierbei fangen sie an weniger zu fressen, wodurch sie den Panzer Nährstoffe entziehen. Durch die entzogenen Nährstoffen fällt der Panzer bei der Häutung leichter ab.
Nach der Häutung nennt man ihn dann “Butterkrebs” da der Panzer wenige Tage lang noch sehr weich ist.
In einem Aquarium von 60 cm Größe können die Blaue Floridakrebs gut mit reichlich Kies zum graben und Pflanzen zum klettern gehalten werden. Hierbei empfiehlt es sich die Krebse alleine zu halten. Wenn in dem Aquarium noch andere Lebewesen gehalten werden kann es schnell zu einem Übergriff kommen. So ist eine Haltung beispielsweise mit kleineren Garnelen nicht ratsam, da diese ansonsten gerne als Lebendfutter genommen werden :-(

Blauer Floridakrebs mit Erbse
Blauer Floridakrebs mit Erbse

Abgesehen von kleinen Garnelen frißt der blaue Floridakrebs eigentlich alles was verfügbar ist. Auch kleinere Fische stehen hoch auf seinem Speiseplan. Interessant ist das Füttern mit frischem Gemüse. Wie auf dem Bild zu erkennen vergnügt sich der blaue Floridakrebs sich gerne mit einer frischen Erbse. Alleine das zuschauen hierbei macht einen riesen Spaß. Erst wird die Schale der Erbse genüßlich entfernt und danach die Erbse verspeist.

Auch Stengelpflanzen wie Wasserpest sind in seinem Lebensraum nicht von Vorteil, da fast alle Pflanzen von seinen Scheren eliminiert werden. Neben Moosen eignen sich die Anubias am besten für den blauen Floridakrebs.
Das wichtigste bei der Haltung ist jedoch, dass das Wasser immer sauber ist. Hierfür kann auch sehr gut das Wasser aus einer Osmoseanlage verwendet werden. Ebenso wichtig ist, dass die Wassertemperatur unterhalb von 24 Grad liegt. Aufgrund der zu erwartenden Größe ist eine Haltung in einem Nanoaquarium nicht empfehlenswert.