Fische im Nanoaquarium

Kann man Fische im Nanoaquarium halten

Viele Menschen entscheiden sich für ein gewisses Nano Aquarium und natürlich stellt man sich hier die Frage, was der richtige Besatz für dieses ist. Die Frage lautet oft, ob Schnecken, Krebse, Garnelen oder Fische im Nanoaquarium verweilen sollen. Die Größe von dem Nano Aquarium ist relativ gering und deshalb ist verglichen zu großen Becken auch die Auswahl an Arten und Anzahl begrenzt. Als Faustregel gilt, dass nur eine Fischart bei Becken bis 12 Liter gehalten werden. Bis zu zwei Arten eignen sich bei der Beckengröße von 25 Litern und bis zu drei Arten bei Nano Aquarien mit 35 Litern Volumen.

Die Garnelen, Krebse und Schnecken

Die Garnelen sind die wohl beliebtesten Wirbellose und sie eignen sich für ein Nano Aquarium. Viele bezeichnen die flinken Tierchen auch gerne als Algenvernichter. In dem Nano Aquarium lassen sich Zwerggarnelen halten, wo die Größe von fünf Zentimetern nicht überschritten wird. die Zwerggarnelen sind gesellig lebende und friedliche Tiere, welche nicht mit hektischen/aktiven vergesellschaftet werden sollten. Auch zu aggressive Fische eignen sich nicht, denn sonst sind die Garnelen bei der Häutung stark gefährdet. Auch ohne Probleme können Zwergflusskrebse in dem Nano Aquarium gehalten werden. Die Pflanzen in dem Nano Aquarium werden von den Zwergflusskrebsen nicht angerührt und so eignen sie sich auch für das stärker bepflanzte Becken. Die Krebse erreichen nur eine Größe von 3 bis 4 Zentimetern und weil es sich um kleine Entdecker handelt, sollte das Aquarium besser gut abgedeckt werden. Die Zwergflusskrebse werden besser nicht mit Fischen oder mit Krebsen vergesellschaftet. Auch Schnecken für das Nano Aquarium bieten oftmals schöne Verzierungen und Formen. Viele der Schnecken reinigen das Aquarium und es werden Pflanzenreste und Futterreste vertilgt. Am besten werden jedoch keine Schnecken in das Nano Aquarium gesetzt, welche die schönen Pflanzen fressen.

Die geeigneten Fische im Nanoaquarium

Im Vergleich zu den Schnecken, den Garnelen und den Krebsen ist es für Fische im Nanoaquarium deutlich schwieriger. Die Besitzer der Nano Aquarien sollten hier bedachter und vorsichtiger vorgehen, denn nur wenige der Zierfische haben in dem Aquarium auch ausreichend Platz, damit diese artgerecht und angemessen leben können. Nicht jede Fischart findet somit die optimalen Lebensbedingungen in dem Nano-Becken vor. Die Fische im Nanoaquarium dürfen nicht groß werden und es sind auch nicht Fische im Nanoaquarium geeignet, welche in der Natur eher in großen Schwärmen vorkommen. Wichtig ist, dass die Fische im Nanoaquarium die besten Bedingungen zum Lebe haben, wenn es mindestens 60 Liter bei dem Nano Aquarium gibt. Wer das Aquarium mit Fischen besetzen möchte, der muss zunächst den Biorhythmus herstellen. Vier Wochen vor dem Fischkauf erfolgen somit Gestaltung und Bepflanzung des Aquariums. Wird das Nano Aquarium richtig eingerichtet, dann kann für den Tierbesatz der stabile Lebensraum entstehen. Für die Vergesellschaftung von unterschiedlichen Arten ist das Nano Aquarium nicht geeignet. Es gibt bei den Bärblingen einige Arten, welche in kleinen Gruppen in dem Nano Aquarium leben können. Für den Besatz eignen sich der kleinwüchsige Perlhuhnbärbling und der Moskitobärbling. Immer sollte die Schwarmgröße an ein Becken angepasst werden und so sollten es nicht mehr als 10 bis 15 Tiere für 60 Liter sein. Auch wohl fühlen sich die Killifische und so beispielsweise der Ringelhechtling. Damit es die naturnahe Umgebung gibt, müssen mit Steinen, Pflanzen und natürlichen Materialien auch Verstecke geschafft werden. Für den Besatz des Beckens eignen sich der Marmor Zwergpanzerwels, der Goldfleck Zwergbärbling und der Zwergbärbling. Auch geeignet für das Aquarium sind der Zwergkugelfisch, das gefleckte Blauauge, die Gabelschwanz Blauzunge, der Neonbärbling, der Glühlichtsalmler, der Funken- oder Feuersalmler und der Zwerkblaubarsch. Zu beachten ist immer, dass die Nano Aquaristik an den Fischbesatz und den Aquaristiker einige Anforderungen stellt und deshalb muss alles gut überlegt werden. Für Wohlbefinden der Tiere sorgen nur die nicht überdimensionierte Fütterung, die optimale Lebensraumgestaltung und die richtige Auswahl der Fische. Die meisten Fische im Nanoaquarium finden einfach nicht ausreichend Platz.