Orange Zwergflusskrebse im Nanoaquarium

Werbung Test 3

CPO im Nanoaquarium

Orangener Zwergflusskrebs CPO
Orangener Zwergflusskrebs CPO

Nicht nur wegen ihrer Größe und friedlichen Art, sondern viel mehr wegen ihrer imposanten Färbung ist diese Art unter Aquarianern sehr beliebt. Da der CPO nur maximal zwei Jahre alt wird, in der Anschaffung nicht gerade günstig ist und die Zucht im Gegensatz zur Amanogarnele verhältnismäßig einfach ist, empfiehlt es sich, selbst im eigenen Nanoaquarium zu züchten. Hierbei könnten nachfolgende Informationen und Tipps für eine erfolgreiche Zucht durchaus hilfreich sein.

Der Orange Zwergflusskrebs

Der bis zu 5 cm lange Cambarellus patzcuarensis sp. orange, kurz CPO, ist eine durch Mutation entstandene Zuchtform des in Mexiko beheimateten Gesteiften Zwergflusskrebses (Cambarellus patzcuarensis). Dieser ist im Gegensatz zum orangenen Zwergflußkrebs graubraun gefärbt und ausschließlich im Lago de Pátzcuaro sowie anliegenden Fließgewässern zu finden.

Die richtige Haltung im Nanoaquarium

Der pH-Wert im Nanoaquarium kann durchaus von knapp unter 7 bis um die 9 betragen. Bei weichem Wasser kann der dGH-Wert um die 6 liegen, empfehlenswert sind jedoch mehr. Bis zu 18° dGH sowie 15-25° C Wassertemperatur sind ohne Probleme möglich. Regelmäßiges Wasserwechseln und eine gute Belüftung im Nanoaquarium sind insbesondere bei Wassertemperaturen von über 22° C unbedingt notwendig. Da die Männchen wesentlich aggressiver sind als bei anderen Zwergflusskrebsarten sollten genügend Platz und möglichst viele Versteckmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Um die innerartliche Aggressionen zwischen den Männchen zusätzlich zu reduzieren, empfiehlt sich ein Überschuss an Weibchen. Für eine ausgewogene Ernährung sorgen neben handelsüblichen Fisch- und Garnelenfutter abgekochte Eichen- oder Buchenblätter sowie verschiedene Gemüsesorten.

Fortpflanzung und Zucht

Ab einem Alter von ca. 3-4 Monaten tritt die Geschlechtsreife ein. Kurz nach der Häutung wird das weibliche Tier vom Männchen auf den Rücken gedreht und begattet. Hierbei wird mit Hilfe der männlichen „Begattungsgriffel“ ein Spermapaket in die Nähe der weiblichen Geschlechtsöffnung befördert, was gut eine Stunde dauern kann. Nach vier bis 30 Tagen gibt das Weibchen ihre Eier ab, welche dank des Spermapaketes befruchtet und anschließend von ihren Pleopoden (Schwimmfüßen) getragen werden. Es dauert ca. weitere 4 Wochen bis die jungen Garnelen schlüpfen und daraufhin nach einigen Häutungen mit einer Größe von 3 mm den Unterleib des Muttertieres verlassen.

Bei guter Haltung kann die Fortpflanzung alle 2 Monate erfolgen und jeweils zwischen 10 und 60 Jungtiere hervorbringen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*